Impressum Willkommen auf den Seiten von Nuclearmedizin Duisburg

PROF. DR. MED. T. HÖCK
DR. MED. J. KANJA
Prof. Dr. med. R. GÖRGES
DR. MED. C. ZANDER


SPRECHZEITEN
Mo. - Do.* 8.00 bis 17.00 Uhr
Fr. 8.00 bis 13.00 Uhr
* zwischen 12:00 und 13:30 Uhr findet der Praxisbetrieb nur für bereits zuvor begonnene Untersuchungen statt, in dieser Zeit bleibt die Praxis nach außen geschlossen.

KONTAKT

Sonnenwall 64
47051 Duisburg

Telefon 0203 299494
Telefon 0203 28124-0
Fax 0203 28124-24

ANFAHRT

Standort Duisburg


Standort Moers

Nierenszintigraphie

Bei der Nierenfunktionsszintigraphie werden die Funktion und der Urinabfluss für jede Niere einzeln gemessen.

Diese Untersuchung kann unter anderem bei folgenden Fragestellungen angezeigt sein:

  • Nachweis und Verlaufskontrolle von Abfluss-Störungen (Obstruktion) und seitengetrennter Funktion, z. B. bei Harnaufstau (Hydronephrose) und vor Strahlen- oder Chemotherapie
  • Nachweis eines Rückflusses von Harn in den Harnleiter (Reflux)
  • Nachweis, ob ein bestehender Bluthochdruck durch eine Verengung der Nierengefäße verursacht wird.

Planen Sie für die Untersuchung gute 1,5 Stunden ein.

Untersuchungsablauf

Vor Untersuchungsbeginn sollten Sie reichlich (mindestens 1,5 Liter) trinken, um die Nierenfunktion anzuregen. Mineralwasser ist in der Praxis zwar ausreichend vorhanden, aber es ist besser, wenn sie diese Flüssigkeitsmenge bereits zuhause zugeführt haben.

In einem ausführlichen Gespräch besprechen Sie mit einem unserer Ärzte Ihre Beschwerden, die bisher durchgeführten Untersuchungen und Behandlungen sowie den Ablauf der geplanten Untersuchung.

Im Anschluss wird eine Venenverweilkanüle in Ihre Armvene gelegt. Sollte Ihnen das Trinken schwerfallen, so könnte auch über diese Kanüle eine Flüssigkeitszufuhr erfolgen.

Mit Beginn der Aufnahme wird eine Spur einer radioaktiven Substanz in Ihre Armvene injiziert. Allergische Reaktionen gegen die verwendete Substanz treten praktisch nie auf. Die Strahlenbelastung ist deutlich geringer als bei einer Computertomographie oder einer Kontrastmittel-Röntgenuntersuchung der Nieren. Die Substanz wird sehr schnell von den Nieren aufgenommen und wieder ausgeschieden. Die Aufnahme dauert ca. 1/2 Stunde. Etwa 15 Min. nach Untersuchungsbeginn wird ggf. eine harntreibende Substanz (Lasix) über die Venenverweilkanüle gegeben, um die Ausscheidung anzuregen. Nach weiteren 5 Min. wird eine Blutentnahme zur Berechnung der Nierenfunktion durchgeführt. Für die spezielle Fragestellung, ob eine Nierenarterienverengung Ursache eines Bluthochdrucks ist, kann zuvor noch die Einnahme einer Tablette (Captopril) erforderlich werden.

Die Aufnahmen werden im Liegen durchgeführt. Sie erfolgen mit einer sog. Gammakamera, die sich unter Ihrem Rücken bzw. über Ihrem Bauchraum befindet. Ihr Kopf befindet sich nicht unter der Kamera. Bei dem Gerät handelt es sich um keine geschlossene Röhre. Die Kamera ist zu den Seiten hin offen und macht keinen Lärm. Daher werden die Aufnahmen auch bei bestehender Platzangst meistens gut toleriert. Während der gesamten Untersuchung werden Sie durch unsere medizinisch-technischen Assistenten betreut, die sich ständig in Rufweite befinden. Am Untersuchungsende wird Ihnen zur Berechnung der Nierenfunktion noch eine weitere Blutprobe entnommen.

Die Aufnahme und die Blutprobe werden ausgewertet, die erstellten Bilder werden auf Papier ausgedruckt und dem behandelnden Arzt zur Befundung vorgelegt.

In einem abschließenden Gespräch bespricht der Sie betreuende Arzt mit Ihnen den Befund. Der Arztbrief erreicht 1-3 Tage später postalisch Ihre überweisende Arztpraxis.

Wenn Sie an weiteren grundsätzlichen Details zur Radioaktivität und ihrem Einsatz in der Medizin interessiert sind, möchten wir Ihnen das pdf „Allgemeine Informationen zur Nuklearmedizin“ als Lektüre empfehlen.